Rezension | Colleen Hoover - Weil ich Will liebe

Montag, November 17, 2014


DTV | 368 Seiten | Band 2 | Taschenbuch | 9,95 EUR 

Achtung Fortsetzung! Spoilergefahr zum Vorgängerband!

Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.

MEINE MEINUNG

"In jeder Beziehung gibt es die Momente, in denen es passiert. Momente, in denen man sich zum ersten Mal und dann immer wieder aufs Neue verliebt." S. 237

Die schöne und etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte von Layken und Will ging endlich auch für mich weiter. Der Anfang des Buches fiel mir etwas schwer, ich hatte zunächst etwas Probleme, mich an Wills Sicht zu gewöhnen. Zudem brauchte ich zu Beginn ein bisschen um mich an einige Details aus dem Vorgängerband zu erinnern. Es war dann aber eine unheimliche Erleichterung, als immer wieder Rückblenden zu Band 1 stattfanden. Das Buch ist wieder das reinste Gefühlschaos, denn es war natürlich klar, dass es nicht gut geht, wenn Will Layken nichts davon erzählt, dass seine Ex-Freundin im gleichen Studienjahrgang ist. Die Streit- und Eifersuchtsszenen wirkten dadurch immer etwas klischeehaft. Trotzdem schafft es Colleen Hoover daraus ein Will-und-Layken-Problem zu machen, dass dann gleichzeitig doch nicht so klischeehaft ist, wie es vielleicht zunächst scheint.

Layken war anfangs etwas anstrengend. Will versucht ihr die ganze Sache mit seiner  Ex-Freundin zu erklären und sie ist einfach dickköpfig und benimmt sich wie ein Kind. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem man versteht, worum es ihr wirklich geht. Layken ist nicht perfekt und gerade deshalb mag ich sie auch so sehr. Will lernt man hier durch seine Sicht viel besser kennen. In Band 1 wirkte er immer etwas geheimnisvoll, erwachsen. Jetzt kommt er anders rüber,  wie ein ganz normaler Jugendlicher/junger Erwachsener. Ihn mag ich auch unheimlich gerne. Neben den alten liebgewonnen Nebencharakteren, wie Laykens beste Freundin Eddie, kommen neue liebenswerte Charaktere hinzu, wie das neue Nachbarskind Kiersten und ihre Mutter Sherry. Kiersten war wirklich sehr unterhaltsam und hat den nötigen Witz reingebracht. Allerdings schien sie mir als Person manchmal etwas übertrieben, denn sie erteilt Ratschläge und gibt Erklärungen ab, die ich für eine 11-jährige teils etwas unglaubwürdig fand.

Ein bisschen schade fand ich, dass der Poetry Slam nicht mehr ganz so im Vordergrund stand. Zwar kommt diese Form der Lyrik immer mal wieder vor, aber sie ist nicht mehr so präsent, wie noch im Vorgängerband.

FAZIT
Das Buch kommt für mich nicht ganz an den Vorgänger ran. Trotzdem hat mich Colleen Hoover in "Weil ich Will liebe" wieder auf eine emotionale Gefühlsreise mitgenommen, die es wieder unheimlich wert ist zu lesen. Man lernt die  Charaktere - besonders Will - noch besser kennen und schließt sie noch ein bisschen mehr ins Herz. August 2015 erscheint übrigens Band 3 "Weil wir uns lieben" und ich freue mich wirklich, dass die Liebesgeschichte von Will & Layken ein drittes Mal weitergeht. 

4/5 Punkte 

REIHENINFORMATION
Band 1: Weil ich Layken liebe | Band 2: Weil ich Will liebe | Band 3: Weil wir uns lieben

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Ich befinde mich gerade auf den letzten Seiten von dem Buch und ich bin bisher ziemlich enttäuscht. Ich finde den Streit zwischen den beiden irgendwie nicht so ganz überzeugend. Zusätzlich ist mir das zu viel Hin und Her. Aber vielleicht kann ja das Ende noch einiges retten :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage und jede Meinung. Schön, dass du hier vorbeigeschaut hast :)

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2014 - 2016 Elas Leselounge